ZB MED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften

Die ZB MED (Deutsche Zentralbibliothek für Medizin) – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften ist das zentrale Servicezentrum für Fachinformationen und Forschungsunterstützung in den Lebenswissenschaften. Im Fokus stehen die Fächer Medizin, Gesundheitswesen, Ernährungs-, Umwelt- und Agrarwissenschaften. Hauptziel der ZB MED ist es, die Forschenden und Studierenden in den Lebenswissenschaften in ihrer Arbeit zu unterstützen. Dazu bietet die ZB MED Literatur und Fachinformation in digitaler und gedruckter Form vor Ort und über ihre Portale an und baut ihre Servicefunktionen sukzessive aus.

ZB_MED_Bonn
Foto: ZB MED

Als zentrale Infrastruktureinrichtung für Wissenschaft, Forschung und Praxis sammelt und erschließt die ZB MED wissenschaftliche Information sowie Literatur in sämtlichen Publikationsformen. Diese stellt sie ihren Kundinnen und Kunden an ihren Standorten Köln und Bonn und per Internet überall dort, wo die User sind, zur Verfügung – print und digital. Zu den Kundinnen und Kunden zählen überwiegend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Studierende, Bibliothekarinnen und Bibliothekare als Multiplikatoren und angewandt Praktizierende sowie Behörden.

ZB MED Köln
Foto: ZB MED

Im Bestand der ZB MED befinden sich insgesamt 1,6 Millionen Bücher und Zeitschriftenbände. Des Weiteren besitzt sie 27.500 Zeitschriftentitel, davon werden derzeit 6.000 Titel im Abonnement fortlaufend bezogen. Rund 20.000 weitere Zeitschriftentitel sind elektronisch verfügbar, davon ca. 9.500 ausschließlich lizenziert im Netz der Universität zu Köln. Mit ihrem Fächerspektrum aus dem Bereich der Lebenswissenschaften ist die ZB MED damit weltweit die größte Bibliothek.

Über die Suchportale MEDPILOT und GREENPILOT können Information und Literatur recherchiert, online gelesen und bestellt werden. Die Katalogdaten der ZB MED sind als Linked-Open-Data in internationale Datenbestände eingebunden.

Die ZB MED hat mit German Medical Science (gms) ein eigenes Open-Access-Portal und bietet zur dauerhaften Auffindbarkeit von Aufsätzen und Forschungsdaten einen Digital-Object-Identifier-Service (DOI) an. Die ZB MED koordiniert gemeinsam mit anderen Einrichtungen für die Leibniz-Gemeinschaft das Open-Access-Portal Leibniz Open.

Die ZB MED kooperiert in vielfältiger Weise mit nationalen und internationalen Institutionen, so etwa mit der TIB – Technische Informationsbibliothek und der ZBW – Leibniz Informationszentrum Wirtschaft im Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation (Goportis), der National Library of Medicine und der National Agricultural Library (beide Bethesda, MD, USA), der „Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen“, dem Helmholtz Zentrum für Umweltforschung Leipzig-Halle und Partnerbibliotheken in China.

Im Jahr 2009 wurden GREENPILOT und im Jahr 2011 gms als ausgewählte Orte im Wettbewerb „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet. Zudem ist die ZB MED im Jahr 2013 zum zweiten Mal mit dem TOTAL E-QUALITY Prädikat für beispielhaftes Handeln ausgezeichnet worden, womit bescheinigt wird, dass die Chancengleichheit ein integraler Bestandteil der Personal- und Organisationsentwicklung ist.

Text: ZB MED

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.