Über uns

Der Verlust großer Bibliotheksbestände durch Kriegs- und Nachkriegseinwirkungen führte 1945 zu einer engen Zusammenarbeit zwischen den noch verbliebenen Bibliotheken und Informationsstellen. Schon im Oktober kamen Industriebibliotheken aus dem nordwestdeutschen Raum zu Fachgesprächen zusammen. Im Jahre 1946 wurde daher die Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken als „Arbeitsgemeinschaft der technisch-wissenschaftlichen Bibliotheken” gegründet. Die erste und für die damalige Zeit bedeutende Aufgabe war die Erstellung des „Verzeichnisses von Zeitschriftenbeständen und Serienwerken aus den Gebieten Naturwissenschaften und Technik”, das unter der Abkürzung „TWZ” bekannt wurde. 1961 wurde der Name in „Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken” geändert. Im Jahre 1967 erfolgte ihre Konstituierung als e.V. Vom Sommer 2001 bis Ende 2013 war die Gesellschaft für das Bibliothekswesen und Dokumentationswesen des Landbaus (GBDL) korperatives Mitglied der ASpB und legte somit den Grundstein für die weitere Integration fachlicher Arbeitsgemeinschaften.

Die ASpB war Mitglied der Deutschen Bibliothekskonferenz während ihres Bestehens von 1973 bis 1989. Eine enge organisatorische Verbindung mit der Sektion 5 (Spezialbibliotheken) des Deutschen Bibliotheksverbandes (DBV) und die korporative Mitgliedschaft im DBV wurde 1989 beschlossen. 1997 wurde die Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände (BDB) gegründet. Die ASpB/Sektion 5 im DBV nimmt seitdem einen Sitz des DBV im Vorstand der BDB ein.

Die Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken:
– fördert die Zusammenarbeit von Spezialbibliotheken und Informationsspezialisten;
– unterstützt den Austausch von Expertenwissen;
– betreibt die Qualifizierung und Weiterbildung ihrer Mitglieder;
– vertritt die Interessen ihrer Mitglieder gegenüber Trägereinrichtungen, Politik und Öffentlichkeit

Dies geschieht über die Mitwirkung z.B. im:
– Beirat des DBV (als Sektion 5)
– IFLA
-Nationalkomitee

und die Zusammenarbeit mit
– regionalen Gremien
– fachlichen Arbeitsgemeinschaften
– bibliothekarischen / dokumentarischen Fachgesellschaften

Die wichtigsten Leistungen der ASpB sind:
– Durchführung der Arbeits- und Fortbildungstagung (alle 2 Jahre)
– Veranstaltung praxisorientierter Workshops
– Vermittlung von Experten
– Information der Mitglieder über Homepage und Newsletter

Die ASpB ist organisch verbunden mit der Sektion 5 des Deutschen Bibliotheksverbandes.
Die ASpB ist zusammen mit der DGI der Träger des Berliner Arbeitskreises Information (BAK).

 

Gremien

Die ASpB ist ein eingetragener Verein mit folgenden Gremien:

– Mitgliederversammlung
Vorstand: 1 Vorsitzender, 2 Stellvertreter
Beirat: 9 Mitglieder
– 4 Ehrenmitglieder der ASpB

 

 

Weitere Informationen:
Satzung der ASpB